Donnerstag, 5. Oktober 2017

Wege aus der Krise ... Projektarbeit

Ich hatte euch ja schon HIER von meiner Methode erzählt,
wie ich mich aus meinen Krisen manöviere.
Heute möchte ich Euch von meiner eigentlichen
Projektarbeit berichten.

Ich hatte da nämlich so einen Servierwagen.
Der sollte eigentlich meine Transferpresse
von A nach B transportieren.
Aber leider war die Presse dann doch etwas
zu schwer für den Guten.

 Nun stand er also rum.

Aber irgendwie einfach auf dem Sperrmüll damit?
Das war´s auch nicht.
Gerade die Schubladen kann man doch sicher noch gebrauchen.

Also habe ich mein neues Lieblingswerkzeug
(ein Multi-Dings-Teil)
rausgekramt und losgelegt.

Zunächst geguckt, wie ich die
Schubladen retten kann.
gerettet
Dann fiel mein Blick auf den Flaschenhalter,
sowas fehlt mir eigentlich noch
im Kämmerchen
Super und dann noch mit Platz für meine Backbleche
Mhh dann stand da noch so ein Gerüst,
mit 4 Rollen und abgesägten Latten.
Es stand und stand und stand.....
Und dann kam mir auch dafür noch
so eine Idee




Außer dem obersten Brett ist nun nichts
mehr übrig.
Nun dürft ihr aber nicht glauben,
das ich das an einem Tag geschafft hätte.
In so einer Krise kann man
schon alleine vom
rausdrehen der Schrauben
am Ende sein.
Ich habe dafür insgesamt
4 Wochen gebraucht.
Und die Idee mit dem Tisch
hat dann noch mal
3 Wochen benötigt
um zu reifen.
Gut vielleicht wäre ich ohne Blusen
etwas schneller fertig geworden.
Und beides mal eben so,
geht dann halt nicht.

Ach ja hab ich ja endlich an einer
Pampered Chef Party teilnehmen können.
Super und wohin mit dem Zeug?
Dafür hab ich dann auch ein
kleines Regal gebaut.

 Nichts tolles, aber es reicht




Sonntag, 24. September 2017

Schwarzer Tag für Deutschland....

Liebe Tante Lene,
ich bin so froh, dass du diesen Tag
nicht mehr auf Erden erleben muss.
Und ich bin mir sicher,
dass du im Himmel bittere Tränen weinst.


Meine Tante Lene am 50. Befreiungstag von Ravensbrück
trägt sie ganz rechts die Fahne.
Sie hat ihre Strafe wegen Rassenschändung
dort vom 03.01.1944 - 24.04.1945
verbüssen müssen,
weil sie ihren jüdischen Ehemann
versteckt hat.
Das alleine verdienst schon Bewunderung, aber
du hast immer gesagt
"ich würde es wieder tun." so als wenn es die
einfachste und selbstverständlichste Sache der Welt wäre.
Ich habe dich für diese Stärke immer soooo sehr bewundert
und du hast meine Hochachtung.
Ich hoffe, ich bete,
das es genug Menschen in Deutschland gibt,
die nun kämpfen werden,
damit diese Geschichte nicht ein 2. Mal passiert.

Mein Licht ist klein, ich bin leider nicht Barack Obama und kann voller inbrunst rufen "JA, WIR SCHAFFEN DAS."
Trotzdem werde ich mein möglichstes tun.

Donnerstag, 21. September 2017

Ein Sommershirt wollte ....

ich euch noch unbedingt zeigen.

Ich habe es zwar glaube ich schon
im letztem Jahr genäht,
aber wenn ich mich recht erinnere
noch nicht gezeigt.

Dabei finde ich es soooooooooo schön.
Hach richtig farbenfroh.

Heute ist es zwar zu kalt
um es anzuziehen,
aber immerhin scheint die Sonne
mal wieder.
Deshalb hier noch mal
ein Sommershirt









Damit es nicht so langweilig ist,
haben wir etwas rumgealbert.

Mhh heute ist Donnerstag?
Och dann rumse ich noch...

Mittwoch, 13. September 2017

Eins der wenigen Kurzarmshirts .....

.... die ich dieses Jahr genäht habe.
Denn, ich habe wirklich mal
Anti-Zyklisch genäht.

Sommershirts hatte ich genug im Schrank
und so habe ich übern Sommer schon 
für die nächsten Herbsttage vorgesorgt.

Denn.... im Langarmshirt-Sektor
war Ebbe angesagt.
Bei ganz vielen Shirts hat das 
Lochmonster zugeschlagen.

Ihr kennt das Lochmonster bestimmt, oder?

Also hier nun eins der wenigen Longshirts
mit kurzem Arm.
Beim letzten aufbäumen der Sonne,
wurde es sogar noch mal ausgeführt







Schnitt ist mein eigener
einfach verlängert.


Mittwoch, 6. September 2017

Die letzten warmen Tage und ich liege im Blusenfieber

Also wenn man an Depressionen leidet,
so wie ich, dann gibt es gute und schlechte Tage.
Manchmal steckt man aber auch in einer
kleinen bis mittleren Krise.
Dann gilt es einen Ausweg zu finden.
Dank einer guten Therapeutin, habe ich für mich
eine recht gute Art und Weise gefunden,
mich selbst aus einer Krise zu manövrieren.
(Ja ich weiß, das schaffen nicht alle mit dieser Erkrankung)

In einer solchen Krise, gebe ich mir selbst Projektaufgaben,
das kann z.B. das Aufräumen des Nähzimmers sein, oder
ausmisten der Garage/Keller, etc.
Diesmal hat das Schicksal mir gleich 2 Projekarbeiten beschert.
Eine hatte ich mir selbst gestellt, die andere huschte mir bei
Facebook über die Füße.
Kibadoo suchte Probenäherinnen für einen neuen Blusenschnitt.
Kibadoo eins meiner Lieblingslabels .......
und dieser Blusenschnitt, hey da bin ich doch
schon lange auf der Suche nach gewesen.
Also habe ich mich gemeldet ............
Was für ein Risiko, denn die Herausforderung war,
die Bluse musste in einer bestimmten Zeit fertig sein.
Ist ja nicht so, dass ich so ganz elanvoll an die Arbeit gehen kann.
Alle bedenken beiseite geschoben.....
Na ja für das zusammenkleben, hab ich schon mal
3 Tage gebraucht.
1 Tag - ausgedruckt .. dann ging nichts mehr
2 Tag - längs zusammengeklebt und fertig mit der Welt
3 Tag - die Längsstreifen geklebt
hey und ich hab sogar ein paar Teile auf
Folie übertragen.
Na ja so ging es dann weiter........
ABER
ich habs geschafft *tschkaka*
Rechtzeitig *freu*
Und deswegen kann ich euch
jetzt eine Bilderflut zeigen.
Denn ich habe nicht nur 1 Bluse geschafft,
nö gleich 2 an der Zahl.
MaCaya heißt der Schnitt
und ist von Kibadoo.
Inzwischen gibt es in auch in
großen Größen bis Gr. 58












 Der Ausschnitt ist nicht ganz für
Anfänger geeignet,
ansonsten lässt sie sich gut nähen.
Gut in der Krise mich auf die Anleitung
zu konzentrieren, war nicht
immer von Erfolg gekrönt.
Deswegen sind ein paar versteckte Fehler drin,
aber zum Glück sieht man sie nicht.

Das andere Projekt stelle ich Euch später
auch noch vor.
Das ist allerdings noch nicht ganz fertig.
Im der ursprünglich gedachte Form schon,
aber hier haben sich einige weitere Ideen entwickelt.

So kann also Krisenbewältigung
auch aussehen.
Ich hoffe ich habe euch damit nicht gelangweilt.

Und mal wieder 
rumsen


Freitag, 18. August 2017

Nachwuchs im Nähzimmer ....

du meine Güte ich habe Euch sträflich vernachlässigt.
Aber irgendwie habe ich die Umräumaktion nicht so
leicht weggesteckt, wie ich hoffte.
Dann war auf der Arbeit der Teufel los .....
und irgendwie hat mich so ein Fieber überfallen ....
das Näh- und Schreibfaulfieber.
Kennt ihr das?

Dabei habe ich doch Nachwuchs bekommen.
Also besser gesagt,
mein Nähzimmer.

Bei der alten Desire hatte
ich mit dem umbauen
von Overlock zu Coverlock
keine Probleme.

ABER jetzt .....
jetzt wo ich diese tollen
Ziernähte machen kann....
puhhhhh......
ich war echt nur
noch am umbauen.

Lange rede
kurzer Sinn

eine kleine niedliche
Verstärkung
ist ins Nähzimmer
eingezogen

Lange habe ich nach
was passenden gesucht.
Denn sooooo teuer,
sollte sie nun nicht sein.
Bei der Suche habe ich herausgefunden,
das Babylock die Success
wohl aus dem Programm nimmt.
Verlockend das Angebot....
und schwupss zugeschlagen....
und schon stand der Karton
im Nähzimmer.


 Flux wurde er ausgepackt

neben der großen Schwester wirkt sie schon
richtig klein

 Ich weiß das ganz viele,
diese Maschine verspotten,
sie sei ja keine echte Babylock.
Das mag ja sein,
aber eigentlich ist die Kritik zu unrecht.
Denn die Kleine steht der großen
in nichts nach.
Sie näht flott und zuverlässig.
Gut sie hat weniger Luxus,
dafür hat sie aber auch einen
geringeren Preis.

Ich bin sehr glücklich

Sonntag, 14. Mai 2017

Ich bitte um Trommelwirbel ....

Tatatataaaaaaaaaa.................
es ist so weit.

Ich präsentiere Euch hier ..........
mein neues Nähzimmer
Uuuhhhnnddd
mein neues Büro.

freu freu freu freu freu
 
Ich sag Euch, ich bin soooooooooooo
froh, das ich diesen ganzen Stress
und die viele Arbeit
auf mich genommen habe.
Und ich kann euch sagen,
so ganz alleine....
das ist echt ein hartes Stück Arbeit.
Hatte nur Hilfe beim umräumen
der großen Kleiderschränke.
Die hätte ich alleine wirklich
nicht geschafft.
Ansonsten hat mir wirklich
niieeemannddd geholfen.
Man Frau wächst über sich
hinaus
und
mit Trick 17,
bekommt man Frau sogar
den Zuschneidetisch alleine
aufgebaut.

Wollte ihr mal gucken?



Mal so richtig mit
Vorher/Nachher?




Ja dann...
kommen se näher
kommen se ran........



Nähzimmer 1 vorher
(von der Türe aus)

Jetzt Büro nachher
(von der Türe aus)

(vom Fenster aus)

Ja die Bügeleisenaufhängung
am Schreibtisch muss noch weg
und ins andere Zimmer ....
und das große Kallax muss
noch was raugeräumt werden
......sonst fertig.


Nähzimmer 2 vorher
(leider nicht von der Türe aus fotografiert)





Nähzimmer 2 nachher
 (jetzt aber, von der Türe aus)

 (rechts und links vom Fenster)
 Kleinigkeiten fehlen noch,
z.B. mein Fernseher
2 kleine Wandregale
die Bügeleisen.

Ich bin auch noch
nicht zum nähen gekommen,
aber trotzdem
die Räume fühlen sich
soooooooooooooo gut an.

So klar und strukturiert.....
genau das was mein Kopf braucht,
damit mein Herz kreativ sein darf.

Mal sehen wann ich zum nähen komme,
im Augenblick will meine Fibro
nicht so wie ich es will.
Wat soll´s, es kommen wieder
andere Tage ...
bis dahin.


Montag, 1. Mai 2017

Dröpje für Dröpje oder Schritt für Schritt

ja Schritt für Schritt geht es hier voran.

Endlich sind die Stoffschränke eingeräumt,
puhh 3 Meter Stoffschrank das ist schon was.



Und ja da ist auch noch Luft,
zumindest im mittleren Schrank.
Und ja die soll auch bleiben,
nee eigentlich soll die noch größer werden.
Ob ich das jemals schaffen werde?

Damit ist dann fast der größte Teil
der Kartons ausgepackt.
Unglaublich......
hach und es fühlt sich gut an.
Ich glaube die Arbeit
hat sich so richtig gelohnt.

Denke nächste Woche werde ich
Euch das 1. Zimmer zeigen
können.


Montag, 17. April 2017

Das vorher

Nun möchte ich euch mal zeigen,
warum ich die Umräumaktion
gestartet habe.

Ich habe ja in meiner
neuen Wohnung 2 Kinderzimmer,
sprich für mich 2 Hobbyräume.
der eine Raum ist mit 3,20x3,50m recht groß.
Der andere mit 3,00x2,50m kleiner
und auch recht schmal
Ich weiß ... purer Luxus.

Beim planen was wohin usw.
dachte ich,
es sei klug
in einem Raum die
Stoffschränke und Zuschneidetisch
und im anderen
Nähmaschinen und Schreibtisch
unterzubringen.


In der Praxis war das aber
gar keine gute Idee.

1. Bin ich immer hin und her gerannt,
weil ich immer im anderen Raum was vergessen hatte.

2. Musste ich ja wenn ich nähen wollte,
beiden Räume heizen.

3. Machte das Heizen wenig Sinn,
weil vom hin- und herrennen,
die Türen immer offen standen.

Dazu muss ich noch erwähnen, das meine
Wohnungtüre eine Außentüre ist,
da ich über einen Laubengang
zur Wohnung komme.
Sprich es ist im Winter recht kalt im Flur.

4. war die Anordnung so,
dass irgendwie beide Räume beengt wirkten.

Oster-Samstag haben
meine besten Freundin und ich,
dann mit voller Frauenpower
losgelegt.
Ist aber nicht ganz fertig geworden.
Und bohren über Ostern ging ja auch leider nicht.

Und durch die Umstellungen,
brauche ich sogar
2 Kallax-Regal mehr.
Na ja gut,
ich habe meine alten
Schränke vom Zuschneidetisch
entsorgt.

Ich hoffe ich schaffe,
das ein oder andere
noch diese Woche.
Mal sehen was meine Fibro
dazu zusagen hat.










Donnerstag, 13. April 2017

Wieso denn bloß??

pfui, pfui
Wieso denn bloß?

Kennt ihr sie noch,
die kleinen Waldbewohner
in Astrid Lindgrens
Ronja die Räuberstochter?


Ich bin ja im Januar geboren,
also Sternzeichen Steinbock.
Ja und ich bin Steinbock...
wenn ich mir was in den Kopf gesetzt habe,
dann MUSS das sein.
Es geht gar nicht anders ...

Manchmal erscheinen diese Dinge
für nicht Steinböcke als
komisch und nicht notwendig...

genau in solchen Momenten
schwirren mir diese
Waldbewohner im Kopf rum...

Wieso denn bloß?
Pfui,Pfui



Was macht sie nur?
Wieso denn bloß?

Nur soviel sei verraten,
es handelt sich um meine
Nähzimmer....

ööhmmm
Wieso denn bloß?



 

Sonntag, 26. März 2017

Ich war nicht faul ...

.. nur leider bin ich nicht 
zum Bilder machen gekommen.

Das Wetter war hier ja auch alles andere als schön.

Heute aber habe ich
das schöne Wetter mal genutzt
und hab auf meinem neuen
Balkon Bilder gemacht.

Sonst trage ich im Winter ja
lediglich Shirts mit langem Arm.
Also keine Sweater so sonst irgendeinen
dicken Stoff.

Und woran merkt man das man Alt ist?
Ja, die dünnen Pullis reichen nicht mehr.

Also habe ich dann mal
so richtige Winterpullis genäht


Mein Lieblingspulli
kommt etwas blass davon.
Dabei ist es ein schöner leuchtender petrol.
 




 



Ich bin mir nicht sicher, ob ich
die Pullis beplotten soll oder nicht.

Hier habe ich mal die Schulterpasse geändert
und zwar so, dass es keine Schulternaht gibt.





Beim 1. Shirt habe ich nur den Bruch
falsch gesetzt, so hatte ich eine 
vordere und hintere mittlere Naht.


Beim 2. Shirt habe ich dann nur noch
hinten eine Naht

Heute habe ich den letzten warme Winterpulli
fertig genäht....
auch er bekommt noch einen Plott.

Dann habe ich noch eine Sweaterjacke
2/3 fertig.
Mal gucken ob ich das noch beschaffe
bevor .........

ähmm ja das ist eine andere Geschicht,
die erzähle ich Euch beim nächsten Mal.