Donnerstag, 24. September 2009

Das einzige freie Wochenende

Das einzige Wochenende an dem wir mal Zeit zum abhängen hatten,
waren wir im Zoo - genauer im ZOOM.
Dort haben wir die Führung 
"Unternehmen erleben" mitgemacht.


Herrliches Wetter hatten wir, fast schon zu warm
für einen Spaziergang durch den Zoo.
Beim letzten Mal hatten wir den Bereich Afrika besucht,
da wir spät in der Zeit waren, hatten wir uns für Alaska entschieden 
(wir wussten leider nicht, das auch die Führung durch Alaska ging).
Wer den ZOOM nicht kennt, der Zoo ist in momentan 2 verschiedene Erlebniswelten aufgeteilt. Zum einen Alaska mit Eisbären, Kodiakbären, Elche, Schneeeulen, Seelöwen usw. Hier gibt es ein Simulator, 
der einen eine Reise auf einer Eisscholle vortäuscht.
Dann gibt es noch Afrika zu bestaunen sind Nashörner, Löwen, Giraffen, Pelikane, Nilpferde usw. Gemütliche Boote fahren einen an einigen der Gehege vorbei oder wie immer und üblich - man läuft.
Nun aber zu unserer Führung. Der Titel war "Unternehmen erleben, hinter die Kulissen", na ja ehrlich gesagt hatten wir uns das schon anders vorgestellt. Ich dachte man sieht wo die Tiere hausen, wenn sie nicht im Freigehege sind. Denn man kann in diesem Zoo nicht in die Tierhäuser, es gibt also keine Schlechtwetterausweichmöglichkeit.
Inhalt war:
- Eine Führung durch die Futterkammer, die mit ihrer Ratten/Mäuse und Insektenzucht ganz interessant war
-die Technik des Alaksa-Simulator. Diese Ansicht fand ich wirklich der Hammer, was man im inneren überhaupt nicht bemerkt.
Trotzdem fand ich die Führung super, denn wir hatten einen erfahrenen Studenten der viele Gesichten von den Tier und ihre Tierpflegern erzählen konnte und wir haben wirklich viel gelacht.
So und jetzt ganz viel Augenfutter:
Die Eisbären haben ein Bad im kühlen Nass genossen.
Antonia die Mini-Eisbärin, sie ist ein Eisbärliliput und muss daher alleine leben. Was kein Problem ist, da Eisbären eh Einzelgänger sind.
Das sind meine neuen Lieblinge: Baumstachler. So süß und sowas von tollpatschig, wir hatten Glück das 2 der eigentlich nachtaktiven Tiere mal zur "Toilette" mussten.

Fischotter mag ich auch sehr, schon ihre Augen verraten den Schalk 
und die Intelligenz.
So und morgen gibt es - wenn ihr brav seit - Bilder vom neuen Nähzimmer. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen