Dienstag, 15. Juli 2008

Wie der Strom ins Blumenbeet kommt oder Terrassenumgestaltung

Unser Terrassenbeet wurde umgestaltet: Hier VORHER

Unsere Terrasse liegt zur hinteren Straße. Das heißt, immer wenn wir auf der Terrasse sitzen, kann man uns das Brot vom Teller gucken. Deshalb wollten wir einen Sichtschutz in unserem "riesigen" Blumenbeet pflanzen. Normale Heckenpflanzen waren uns zu steif und noch dazu haben wir Süd-West-Seite. Irgendwann fiel die Entscheidung auf Bambus oder besser Fargesia murieliae, das ist eine Bambussorte die da bleibt wo sie bleiben soll und nicht irgendwann dem Nachbarn einen Besuch abstattet. Da wir beim Terrassenplattenlegen den Strom vergessen hatten, wollten wir das auch gleich nachholen.

Zunächst haben wir das Beet von der Erde befreit. Unser Blumenbeet misste gerade mal 4,00 x 1,00m, aber wir waren anschließend ganz schön K.O. Bei wirklich schönem Wetter und immer einer schönen leichten Brise, habe ich mir auch gleich einen doppelten Sonnenbrand eingefangen. Was ich jedoch erst am nächsten Morgen festgestellt habe.
Mann in Action und wie der Strom ins Blumenbeet kommt:

Ohne Gnade geht es dem Kabel an den Kragen:
Endlich nach einem langen Tag harter Arbeit, hier der erste Zwischenstand:
Der Bambus passt, wackelt und hat Luft

Nach dem wir 2 Tage Regenpause einlegen mussten, haben wir es dann heute endlich geschafft, das Beet ist fertig.

Eigentlich sollte das ehemalige Zebargras ein neues Zuhause erhalten, aber am Tag der Beetumgestaltung wurde dann festgestellt, im neuen Garten ist dann doch kein Platz mehr. Wohin nun mit dem Gras? Na ja erstmal lehnte es am Gartenhaus .......... sieht irgendwie gar nicht mal so schlecht aus. Leider hatten wir nicht sofort einen riesengroßen Blumentopf zur Hand, deshalb hat es etwas unter der Umgestaltung gelitten. Aber im nächsten Jahr wird es sicher wieder schön Grün erstrahlen.

Bei der Einweihung war uns leider der Wettergott nicht gut gesinnt, aber MANN wollte unbedingt grillen. Es geht auch mit einem Regenschirm: