Montag, 23. Juni 2008

Vorsicht Hochwasser

Es ist Sonntag gegen 19:30 Uhr und draußen tobt der Regen. Der Regen ist so stark, dass wir über Satelitt keinen Fernsehempfang mehr haben. Ich beschließe also mich noch ein Stündchen an den PC zu setzten und da ich fürchterlich müde bin,
wollte ich um 21 Uhr ins Bettchen gehen.
Endlich hat es aufgehört zu regnen, aber warum ist es plötzlich so laut auf der Straße. Mein Mann hat schon unsere russischen Nachbarn in Verdacht und das dort wieder eine Schlägerei im Busch ist. Also ging ich zum Fenster und reißt die Augen auf:
KOMM MAL SCHNELL GUCKEN, DIE STRAßE STEHT UNTER WASSER
Ach du Heiliger, ich laufe schnell die Kamera holen. Ich unterhalte mich vom Dachboden aus mit den auf der Straße stehenden Nachbarn. Na ja und neugierig wie Frau nun mal ist, gehe ich nach 5 Minuten runter um mir die Lage mal aus der Nähe anzusehen.
Erst jetzt begreife ich, dass bei 2 Nachbarn Wasser in den Keller gelaufen ist.
Wadenhoch steht das Wasser im Keller, verzweifelt versucht man den
nachlaufenden Massen her zu werden.
Nee da hilft alles nichts, da ich keine Gummistiefel habe und es sich lediglich um Regenwasser handelt (ich arbeite ja im Abwasserbereich und weiß da kann ich auch mit nackten Füßen rein), hole ich unsere Wasserschuhe, GöGa holt alle verfügbaren Eimer aus dem Keller. Die Männer ab in den Keller, wir Frauen bildeten eine Kette und alles schön hintenraus auf den Rasen und zur trockenen Straße. Gegen 22:00 Uhr ist der 1. Keller soweit trocken, das die Eigentümer die letzten Reste aus eigener Kraft schaffen, also gehts ab zum 2. Keller. Gegen 24:00 Uhr ist auch dieser fast Wasserfrei. Die letzten Reste saugen wir mit unseren Nasssauger auf. Gegen 24:30 stand ich unter der Dusche, war nichts mit früh ins Bett gehen und mein schönes neues Buch lesen. Außerdem habe ich mir 10 Mückenstiche zugezogen, wovon sich einer richtig gut entzündet hat (bin ja gegen Mückenstiche allergisch).
Fazit: Auf unserer Straße gibt es ein WIR.
Das Nachbarschaftsfest, welches schon für das nächste Wochenende geplant war, verlief entsprechend. Es ist ein tolles Gefühl zu wissen, die Nachbarn helfen wenns hart auf hart kommt.