Sonntag, 5. August 2007

2. Stoffmarkt Utrecht 04.08.2007

Juchuuuuuu gestern war unser 2. Besuch auf dem Stoffmarkt in Utrecht.

Leider stand dieser unter keinen guten Stern. Wir waren eh diesmal nur 3 Weibsbilder die fahren konnten und dann wurde Nicole in der Nacht vor der Fahrt,
von einem bösen Magen-Darm-Virus überfallen.
Also fuhren Astrid und ich alleine los. Tapfer traten wir die Fahrt an,
wild entschlossen unser Grüppchen würdig zu vertreten.

Da ich zum Glück nun selbst ein Navi habe, konnten wir die Fahrt ohne Panik antreten. Ein kleiner Nachteil, mein Navi funktioniert nicht grenzüberscheitend, aber ganz brav nahm es kurz vor der Grenze seinen Dienst auf. Wenn wir dann im Kreisverkehr noch richtig gezählt hätten - ist ja auch schwierig bis 4 zu zählen, wenn frau den Kopf voller Stoffe hat - dann hätten wir nicht mal einen Umweg fahren müssen. Dennoch das Parkhaus war schnell gefunden, mein Hacki wurde startklar gemacht und los ging es zum Stoffmarkt.

4 Stunden später - wie ihr seht waren wir diesmal ganz harmlos:

Mhhh vielleicht sollten wir erwähnen, dass dies die Schokoladenseite für Herzinfakt gefährdete Göttergatten ist.
Nun gut ich möchte Euch die Hobbyschneiderinnen-Medaillenseite nicht vorenthalten.
Hier also die Seite für alle Hobbyschneiderinnen und/oder hart gesottene Ehemänner:


Zum Schluss noch das Gesamtergebnis in meinem Kofferraum.
Wie ich finde, haben wir unser Grüppchen würdig vertreten.
Oder etwas nicht?

Zur Freude unserer Geldbeutel haben wir nicht mal viel ausgegeben. Wie schon erhofft und vermutet, hatten die Händler die Sommerstoffe radikal reduziert und wir haben fast alle Stoffe für 1-2€/Meter ergattert. Mein teuerster Stoff war ein schöner Jersey für 5€/Meter und der Stoff für meine neue Hackenporsche-Stoffmarkt-Tasche.

Anschließend sind wir etwas orientierungslos durch Utrecht gelaufen, wirklich tolle Geschäfte haben wir nicht gefunden und in dem riesigen Einkaufcenter hätten wir uns fast verlaufen. Irgendwann taten uns dann nur noch die Füße weh und wir wollten nach Hause. Nach einem letzten Kaffee zur Stärkung in einem schönen
Straßencafé gings dann auch ab Richtung Heimat.